gottfried egert verlag
Postfach 1180
D-69259 Wilhelmsfeld
Fax: 06220 / 6701
E-Mail: info@egertverlag.de
Bücher Arb
Versand & Verlagsservice
An der Klinge 8
69250 Schönau
Tel.: 06228-1018
Fax: 06228- 9248212
E-Mail: verlagsservice@arb24.de

Joachim Born
pro lingua Band 14
Untersuchungen zur Mehrsprachigkeit in den
ladinischen Dolomitentälern. Ergebnisse einer
soziolinguistischen Befragung.
1992, ²1998, XI + 292 S.
ISBN: 3-926972-60-6
EU 22.00 Klicken, um Artikel zur Bestellung vorzumerken.

Schreiben Sie eine Rezension zu diesem Titel.   

2. Auflage

Die Arbeit gibt einen Überblick über die aktuelle Sprachsituation in den Dolomitentälern Gröden, Gadertal, Fassa, Buchenstein und Ampezzo und enthält die Ergebnisse einer direkten soziolinguistischen Befragung der in diesen Tälern lebenden Ladiner, die heute administrativ zu den Provinzen Bozen, Trient und Belluno gehören und über unterschiedliche Minderheitenrechte verfügen.
Die Befragung wurde in zwei Phasen vorgenommen: zunächst im Rahmen einer Fragebogenaktion, bei der Bewohner der ladinischen Täler Fragen zu sprachlicher Kompetenz, Attitüde und Domänen zumeist in Form geschlossener Fragen beantworteten; sodann als Enquête, in der anhand offener Fragen die zuvor gewonnenen Ergebnisse überprüft wurden. Während die erste Umfrage aus dem Jahre 1981 versuchte, soweit möglich eine gewisse Repräsentativität der Bewohner der Dolomitentäler zu erreichen, diente die zweite Untersuchung aus dem Jahre 1991 in erster Linie einer subjektiven Nachbetrachtung der im Laufe von zehn Jahren erzielten Fortschritte hinsichtlich eines in der Bevölkerung gestiegenen Sprachprestiges des Dolomitenladinischen wie auch etwa der Beurteilung von Chancen für eine Vereinheitlichung, Kodifizierung und Standardisierung der divergierenden Talvarietäten dieser Sprache.
Die Arbeit versteht sich in kontaktlinguistischer Tradition als ein Beitrag zur Darstellung der spezifischen Minoritätensituation des Dolomitenladinischen und behandelt nicht nur die tatsächlichen wie wünschenswerten Bestrebungen, einer Minoritätensprache angesichts der Überdachung durch zwei Standardsprachen eine Überlebenschance zu sichern, sondern würdigt auch die besonderen Bemühungen aller an diesem Prozess Beteiligten.


Seitenanfang | Home

© 2022 by gottfried egert verlag – All rights reserved.
 
Admin